Begleitende Seelsorge/Lebensberatung

Steuerungsgruppe „Metzingen schaut hin“


Als Weiterführung des Suchtpräventionsprogrammes der Stadt „Metzingen schaut hin“ der Jahre 2008/2009 wurde auf Initiative von Peter Nißle die Steuerungsgruppe gegründet. Teilnehmende sind neben der Stadtverwaltung (Peter Nißle), Vereinsvertreter TUS (Gerhard Göhner), Diakonische Bezirksstelle (Susanne Bauer), Haus Matizzo (Manuela Seynstahl), Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (David Roth), Polizei Metzingen (Heiko Kächele) auch Elternvertreter der Metzinger Schulen.


Neben dem Projekt „Zivilcourage“ mit den Zielen sensibilisieren, hinschauen – hinhören – sich einmischen, konkret werden, praktisch helfen, Verhaltensweisen einüben, Ängste abbauen und rechtlichen Hintergrund für Zeugen und Beteiligte beleuchten – wurde aus diesem Kreis die „Nachtwanderer“ gegründet und schon sehr frühzeitig die Aufgabe der Flüchtlingsaufnahme thematisiert. Daraus gründete sich der nach wie vor sehr engagierte Arbeitskreis Asyl. Die Steuerungsgruppenmitglieder waren beteiligt am Integrationskonzept der Stadt Metzingen und tauschen sich zu gesellschaftsrelevanten Themen aus (z. B. „bezahlbarer Wohnraum in Metzingen“).

 

Seelsorge- und Beratungsdienst Metzingen (SBM)